(c) Josef Bollwein

V.l.: Helmut Schwarzl, Obmann der Chemischen Industrie Niederösterreichs mit Schülerinnen und Schülern der NMS Zöbern, Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, WKNÖ-Vizepräsident Josef Breiter, NÖ Bildungsdirektor Johann Heuras und Veit Schmid-Schmidsfelden, Obmann der Metalltechnischen Industrie Niederösterreichs. Foto: Josef Bollwein

School.Science.Work – NÖ Experimentaltag begeisterte 400 Schülerinnen und Schüler


Wie spannend die Naturwissenschaft ist und welche Möglichkeiten sie in der Berufswelt bietet, erlebten Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen aus den Neuen Mittelschulen sowie der 7. und 8. Schulstufe AHS im „Haus der Wirtschaft“ in Mödling.

Hautnah Naturwissenschaften erleben – das konnten Schülerinnen und Schüler aus ganz Niederösterreich an rund 30 Versuchsständen, die von Schulen, Institutionen und Unternehmen betreut wurden. Freihandversuche mit Alltagsgegenständen standen dabei ebenso am Programm wie Experimente mit Trockeneis, Luftdruck, Stickstoff, Schallwellen, Kunststoff oder auch Robotik-Elementen.

„Naturwissenschaften sind von kultureller und wirtschaftlicher Bedeutung, Ziel unseres Experimentaltags ist, Jugendlichen darin Einblicke zu geben sowie die Berufs- und Arbeitswelt vorzustellen. Beim Experimentaltag gibt es die Möglichkeit, eigenständig und praxisorientiert zu experimentieren“, freut sich Helmut Schwarzl, Obmann der Chemischen Industrie Niederösterreichs.

Vernetzung zwischen Schule, Wirtschaft und Wissenschaft

Veit Schmid-Schmidsfelden, Obmann der Metalltechnischen Industrie Niederösterreichs: „In den naturwissenschaftlichen Bereichen liegen die Schlüsselqualifikationen für die Wirtschaft. Mit innovativen Projektideen wie dem NÖ Experimentaltag wollen wir das Interesse der Schülerinnen und Schüler an Naturwissenschaften wecken und sie für einen technischen Beruf begeistern.“

Initiiert wurde der zweite NÖ Experimentaltag von der Chemischen und Metalltechnischen Industrie der Wirtschaftskammer NÖ sowie ARGE Naturwissenschaft (Netzwerk NaWi), Bildungsdirektion NÖ, WIFI NÖ, Wirtschaftskammer NÖ und dem Land NÖ (Abteilung Wissenschaft und Forschung).

 

Die Vorbereitung auf das Berufsleben und die Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt stehen für Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, die in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den Experimentaltag besuchte, im Vordergrund der Schulausbildung: „Unsere Schülerinnen und Schüler sollen dabei unterstützt werden, ihre eigenen Talente und Interessen zu erforschen und kennenzulernen, um anschließend optimal in ihren Begabungen gefördert werden zu können. Wir haben in Niederösterreich aufgrund positiver Rückmeldungen mit einem weiteren Ausbau der Mittelschulen mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt reagiert. Unsere NAWI-Schulen sind eine Bereicherung für unser Bildungsangebot in Niederösterreich.“

NÖ Bildungsdirektor Johann Heuras dankte den Initiatoren für das Engagement: „Technische Berufe sind heutzutage gefragt, der Bedarf an Fachkräften sehr hoch. Ziel ist es, jeder Schülerin und jedem Schüler den für sie optimalen Bildungsweg zu ermöglichen und der Wirtschaft jene Fachkräfte zu bieten, die sie braucht. Der NAWI-Schwerpunkt an unseren Schulen ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

Für WKNÖ-Vizepräsident Josef Breiter ist „der Experimentaltag eine gelungene Veranstaltung, bei der die Naturwissenschaft, logisches Denken, Technik und Praxis gelebt werden. Genau diese Fähigkeiten sind auch im Berufsleben äußerst gefragt. Die Wirtschaftskammer Niederösterreich unterstützt alle Initiativen, um Jugendlichen spannende Berufsfelder aufzuzeigen.“


teilen auf whatsApp
Scroll to top