Beim zweiten PR-Workshop der MTI konnten sich die Teilnehmer mit dem PR-Handwerk in schwierigen Situationen vertraut machen. (v.l.): Daniela Schmid (Serendipity), Bernhard Tröstl (FG Metalltechnische Industrie NÖ), Natascha Deák (Serendipity), Bettina Pokorny (Kone AG) und Michael Bauer (Bundesministerium für Landesverteidigung)

MTI-Betriebe für den Ernstfall vorbereitet


Krisenszenarien gibt es viele, professionelle Krisen-PR hilft dabei diese zu bewältigen. 15 Unternehmensvertreter aus der Metalltechnischen Industrie NÖ (MTI) machten sich im Rahmen eines Workshops im Seminarzentrum Schwaighof in St. Pölten mit den Regeln und Anforderungen der Krisenkommunikation vertraut. Organisiert und durchgeführt wurde der Workshop „Richtig kommunizieren in schwierigen Situationen“ von der Fachgruppe MTI und der PR-Agentur Serendipity aus Krems.

Im Rahmen dieses Events erhielten die Teilnehmer praxiserprobte Tipps für ihre Pressearbeit in möglichen Krisensituationen und erfuhren von Oberst Michael Bauer, Sprecher Bundesministerium für Landesverteidigung und Minister Thomas Starlinger, wie sie diese professionell bewältigen können. Natascha Deák von der Agentur Serendipity zeigte u.a. den effizienten Aufbau eines Krisenmanagements.


teilen auf whatsApp
Scroll to top