(c) Johann Wagner

Die 15 HTL-Lehrer aus ganz NÖ waren von der praxisorientierten Präsentation von FOTEC-Teamleiter Markus Hatzenbichler (stehend) in Wiener Neustadt beeindruckt.

HTL-Lehrer fit für den 3D Druck


Die Fachgruppe der Metalltechnischen Industrie NÖ unterstützt neben den Unternehmen der Branche auch die Schulen beim Einsatz von Technologien der Zukunft. 15 Lehrer aus technischen berufsbildenden Schulen in ganz NÖ nahmen am Workshop „Einstieg in den industriellen 3D-Druck in der Metalltechnischen Industrie (MTI)“ an der FOTEC in Wiener Neustadt teil.

"Durch die praxisnahe Vermittlung sowie den guten Unterlagen konnten die Lehrer wertvolle Inhalte dieser neuen Fertigungstechnologie für den Unterricht mitnehmen", zeigte sich Johann Wagner von der Pädagogische Hochschule NÖ begeistert. Neben den allgemeinen Grundlagen wurde auf die speziellen Merkmale in der Konstruktion eingegangen. Highlight war das Kennenlernen der Technologie im praktischen Bezug mit den jeweiligen Anlagen vor Ort an der FOTEC.

Für Fachgruppenobmann Veit Schmid-Schmidsfelden muss man bei der 3D Druck- Qualifizierung in den Betrieben wie auch in den Schulen doppelt ansetzen: "Zum einen geht es generell um die Bewusstseinsbildung über die neue Technologie. Zum anderen müssen sich jene, die sich konkret damit beschäftigten wollen, neues Wissen in der Konstruktionslehre, Materialkunde und in der Fertigung aufbauen. Wenn man von dieser Technologie profitieren will, muss man bereit sein Produkte vollkommen neu zu denken."

www.fotec.at

Ihr WKNÖ-Ansprechpartner zum „3D-Druckzentrum an der FOTEC“
Sparte Industrie:
T 02742 851/18201
E industrie.sparte@wknoe.at
W wko.at/noe/industrie

Was Sie zum Thema 3D-Druck wissen sollten

Was bedeutet 3D-Druck?
Beim 3D-Druck werden dreidimensionale Werkstücke computergesteuert aus einem oder mehreren flüssigen oder festen Werkstoffen nach vorgegebenen Maßen aufgebaut. Beim Aufbau finden physikalische oder chemische Härtungs- oder Schmelzprozesse statt. Werkstoffe sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle.

Leistungsspektrum FOTEC
Die Forschungs- und Technologietransfer GmbH betreibt ein Labor für generative Fertigung (3D-Drucken) von Metallen und Kunststoffen. Seit 2010 werden Prototypen und Funktionsbauteile mit Laserstrahlschmelzverfahren gefertigt. Das ermöglicht Designfreiheiten, die bei konventionellen Technologien nicht bestehen. Außerdem betreibt die FOTEC ein Labor für das Pulverspritzgießen von metallischen und keramischen Werkstoffen.

TIP-Förderung „3D-Druck“
Die Technologie- und Innovationspartner TIP bieten eine Förderung für Firmen an, die mit Forschungseinrichtungen wie der FOTEC zusammenarbeiten möchten. Die TIP leisten hier Hilfestellung mit Experten. Dabei sind Zuschüsse bis 4.400 Euro möglich:
Förderung pro Stunde: 66,6 Prozent / max. 55 Euro
Förderbare Stunden: max. 80
wko.at/noe/tip


teilen auf whatsApp
Scroll to top